PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ohrfeige NRW für die Spasspartei



blumi40
9. May 2010, 19:16
Es war ja zu erwarten
NRW wird ROT GRÜN
Ich bin echt mal gespannt was sich da nun ändern wird.
Warscheinlich bleibt alles beim alten nur eben in neue Sprüche gepackt.

Wann begreifen die Leute endlich was es für ne Rolle spielt ob die Kacke jetzt Rot Grün Gelb Schwarz ist
stinken tut sie so oder so.

flic

herman13
9. May 2010, 21:09
...oder wann begreifen die leute endlich, daß so o. so gewählt wird & es nich wählen ja nich wirklich gibt. es tun dann nur andere.
und vielleicht sind die unterschiede zwischen den parteien so klein (geworden (?)), weil die leute sich ja auch nich entscheiden können & eben die unentschlossenheit des volkes von den volksvertretern entsprechend umgesetzt wird.
auch stellt sich für mich die frage, wie viele soziale einschnitte die leute überhaupt brauchen, bis sie wenigstens versuchen, und den aufwand, nämlich zur wahl gehen, halt ich für überschaubar..., was dran zu ändern.
aber z.b. auch gestern in hh entstand auch für grandmaster dj hell nachhaltig der eindruck, daß die leute vielfach einfach nich wissen, was sie wollen & wenn, dann wissen sie nich, warum. "kein berlin sound" war sein resumee, "ja, weil die hamburger eben ganz tolle hamburger sind, die sich natüüürlich nich mit berliiin & so abgeben wollen." meine interpretation. gegen alles - keine idee, wie denn sonst.
und wer nich weiß, was er/sie will bzw. sich nich äußert, der/die wird dann eben bevormundet. find ich nich verwunderlich.
aber sich beschweren & beschweren & beschweren is eben einfacher/konsumfreundlicher als was zu tun.

blumi40
9. May 2010, 21:43
Naja das mit den Hamburger die kein Berliner Sound mögen, finde ich persönlich recht amüsant.

Ich selbst war ende April in Berlin und von Freitag auf Samstag morgens irwann 12 Uhr also eher Mittags im GoldenGate.
Ein super schnuckeliger Laden der durch seine Raumgröße das richtige Clubfeeling hatte.

Nun was soll ich sagen....
Technisch gesehen war der Plattendreher wirklich gut aber es lief Minimal und Minimalhouse bissl Deephouse gediegene 125bpm.
Klar hab ich mich auf der Tanzfläche vergnügt aber ich hab 3 Stunden lang auf das Aha-Erlebnis gewartet und es passierte nichts.
Absolute Gefühlslinieare Musik lief dort die ganze Session.

Ich als alter Frankfurter der selbst seit nunmehr 25 Jahren an den Tellern stehe (naja seit 3 Jahren eher digital) kenne diese Art des Auflegens nicht. Für mich war immer wichtig bei meinem Publikum eine emotionale Welle auszulösen, ein aufbauen des Sounds, mit Bässen, Mitten und Höhen spielen. Soundparts hervorzuheben etc.

Berlin? GoldenGate? ich verstehe es bis heute nicht.

Klar ich kenne Hell, klar weiß ich wie er legt aber diese (nicht seine) aber Berliner Arroganz ist genau das was auch für mich ein absolutes NoGo bedeutet.

Berlin meint es wäre der Nabel der elektronischen Welt und die meisten "ikk bin ein Berliner"-Vögel sind zugereiste und haben mit dem ursprünglichen Berlin so wie es war zu Tressorzeiten nichts aber auch überhaupt nichts zu tun.

Für mich ist ganz klar...
Es liegt weniger am Publikum als an diesen selbst darstellenden meist nixkönnenden Acts die so unnahbar geworden sind das es fast eine Qual ist denen zuzuschauen. the Crowd follow the leaders so ists nun mal.

Alles in allem soll das aber auch nicht heisen, das aus der Ecke nicht auch ab und an mal was äußerst innovatives kommt aber leider immer öfter immer weniger oder das früher alles besser war. Ich finds einfach nur schade, daß Top-Acts nur noch ihr Programm abspulen und nicht mehr um Anerkennung kämpfen müssen. Und sicherlich sehe nicht nur ich das so. Vielleicht ist das der Grund warum es Publikum gibt, welches auf Top-Names nicht mehr wie Teenys reagieren.

flic

herman13
9. May 2010, 22:14
ja neee, z.b. ich "zitier" ja auch ideal '82, indem ich sage "ich scheiß auf berlin !"...:D
das meint ich ja nich, sondern daß zumindest echt der eindruck entsteht, daß die leute dies nich wollen & das nich wollen, aber echt eher gar keine echte ahnung haben, was denn dann stattdessen sonst. der kannst-machen-was-de-willst-bringt-bloß-nix-effekt...:)
hell meinte halt auch "tja, dann geht dies kurz & das scheint richtig zu sein, aber irgendwie wird nich wirklich deutlich, in welche richtung das hier heute abend tatsächlich gehen soll." und hat, find ich, ganz schön deep, ganz schön housig, ganz schön nach vorn mitunter auch, also recht unberlinig & hamburgkompatibel & sowieso super wie immer, usw. gespielt. ich glaub halt, daß z.b. die hamburger eben nich zu sehr nach berlin schielen wollen, es aber trotzdem letztlich eigentlich tun (müssen) & bloß nich zugeben & dies nich & das nich, usw., aber nich nur die hamburger & nich nur im clubleben isses so o.ä.

blumi40
9. May 2010, 22:30
Jo da haste wohl recht.
Wobei ich echt sagen muss Hamburg ist ein schweres Publikum. Weil snobbis ohne Ende
Da ist "Langeweile" absolut en vogue das ganze gepaart mit "Sponsored by Papa" und "modernes Schulsystem" ergibt dann gelangweilte LugioLasagne tragende Kiddies.
Und zum Thema Hell. Das Bübchen ist ganz bewusst Undergroundiger Technokommerz wie zum Beispiel auch die Kalkbrennersippe oder nen Lützi um noch nen paar aufzuführen.

Ich denke alle die die diese Szene bewusst wahrnehmen wissen schon lange das es nicht klappen kann einerseits Szenemagnet zu sein und andererseits Kommerz zu fröhnen einer der wenigen die das schaffen ist zb ein Väth, wobei sich da die Geister auch scheiden.
Und Du weist ja auch wie es ist, das dumpe Feiervolk reagiert eher instiktiv und weiß das mittlerweile auch. Wenn auch nicht bewusst :D

flic

blumi40
9. May 2010, 22:36
Wobei mir eben was einfällt muuuaaar
Ich hab im Juli nen GiG auf der Union Calling. Mal sehen ob ich da mit meiner Art des auflegens ankomme.
Ich tendiere eher zu "Weniger" :)
Aber die Veranstalter wollen mich also sollen sie zusehen wie sie das ihrem Publikum beibringen :D

sv.enne
9. May 2010, 23:30
Hamburg, Berlin, ...

Kiel Is Real oder wie? :]

herman13
10. May 2010, 18:33
man braucht nich ALLES, was ausse große stadt komm' tut.
man braucht aber auch nich alles NICH, was ausse große stadt komm' tut.
ECHTE souveränität stell z.b. ich mir so vor, daß man hier schaut & da schaut & WIRKLICH frei & selbstbestimmt macht, was man eben meint & natürlich teilweise auch aufgreift & mitmacht, was umso besser geht, je eher man sich & den annern seine eigenständigkeit nich mehr beweisen muß.
gruppe x findet alles ausse top 40 super. gruppe y findet alles ausse top 40 scheiße. selbstbestimmt sind se alle beede nich...
denn, die "autonomen" aus gruppe y laufen ja genauso wie gruppe x den top 40 hinterher, nur annersrum.

herman13
11. May 2010, 16:37
„Eine Mehrheit will eine andere Politik“

Sahra Wagenknecht über die Koalitionssuche in Nordrhein-Westfalen, Skepsis gegenüber der SPD und den Richtungsstreit in ihrer Partei

http://www.freitag.de/wochenthema/1019-eine-mehrheit-will-eine-andere-politik

herman13
13. May 2010, 12:09
Alle auf die FDP – nach diesem Motto verlief der Polittalk bei Maischberger, der ähnlich irrlichterte wie die politische Großwetterlage. Und so kam es, dass die gelb-schwarze Bundesregierung als Projekt von vorgestern abgekanzelt wurde und Heiner Geißler sich mit Sarah Wagenknecht solidarisierte.

http://www.derwesten.de/kultur/fernsehen/FDP-im-Kreuzfeuer-bei-Maischbergers-Polittalk-id2974057.html